NRZ: Ein erster Schlagabtausch

06.07.2017, Bundestagswahlkampf 2017

NRZ, 06.07.2017, Florian Langhoff

Auf Einladung der Verbände der KAB und der Evangelischen Kirchengemeinde Dinslaken trafen die Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Dinslaken/Oberhausen zum ersten Mal in diesem Wahlkampf bei einer Podiumsdiskussion aufeinander. Marie-Luise Dött (CDU), Dirk Vöpel (SPD), Niema Movassat (Die Linke), Patrick Voss (Grüne) und Roman Müller-Böhm (FDP) stellten sich im Saal des evangelischen Gemeindehauses den Fragen von Moderatorin Jutta Frenk. Auf drei Minuten Redezeit sollten sich die Kandidaten bei ihren Antworten zu gewissen Fragen beschränken. Nicht ganz einfach bei den komplexen Themen, die in der Diskussion angeschnitten wurden.

Zuerst ging es um die gesetzliche Krankenversicherung. Die KAB fordert hier eine Abschaffung der Privatversicherung. [...]  „Für uns ist wichtig, dass es keine Zwei-Klassen-Medizin geben darf“, meinte Niema Movassat von der Linkspartei.

[...] Von Niema Movassat kam die Idee, auch beim Thema Rente alle in die gleiche Kasse einzahlen zu lassen, um hier für mehr Kapital zu sorgen.

Bei der Frage nach einer gerechten Steuerpolitik kamen alle Kandidaten an die Grenzen ihrer Redezeit. [...] „Unser Steuersystem ist, so wie es ist, nicht länger haltbar“, erklärte Patrick Voss. Ebenso wie Niema Movassat forderte er deutliche Reformen.[...]


Tags Bundestagswahl 2017 Dinslaken