Kein PeGiDa in Essen!

12.04.2016, News Essen

Am Mittwoch den 13. April, will ein örtlicher Pegida Ableger in Essen marschieren – das wollen wir als Essenerinnen und Essener nicht hinnehmen. Ich unterstütze deshalb den Aufruf von Essen stellt sich quer: Kein PeGiDa in Essen!

Unter dem Namen "Essen gegen Politikwahnsinn" hat ein Ableger der PeGiDa-Bewegung eine Kundgebung in Essen angekündigt am Mittwoch, 13. April. Sie wollen womöglich monatlich hier in Essen auflaufen.

Wie alle PeGiDa Gruppen in Deutschland versucht auch der Essener Ableger, sich ein harmloses, bürgerliches Image zu geben. So seien sie angeblich weder links noch rechts und nur um die politische Entwicklungen besorgt. Wenn man jedoch einen Blick hinter die Fassade wirft, findet man unter den Teilnehmern Menschen mit deutlich rechter, vorurteilsbeladener und fremdenfeindlicher Gesinnung.

Wir wollen keine Verhältnisse wie in Duisburg, wo seit Monaten Woche für Woche Rechte, Rassisten bis hin zu stramm organisierten Neonazis demonstrieren und die Stadt für sich beanspruchen. Wir werden nicht hinnehmen,dass solche Zustände in Essen entstehen, und entschlossen gegen den rechten Ungeist demonstrieren.

Wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass sich PeGiDa in Essen nicht einnisten kann und ihnen entgegenschlägt, dass sie hier nicht willkommen sind. Wir stehen solidarisch an der Seite von Geflüchteten, Entrechteten und allen anderen, gegen die PeGiDa hetzt.

"Essen stellt sich quer" ruft alle Menschen in und um Essen dazu auf, mit uns gemeinsam gegen diese Gruppierung zu demonstrieren. Kommt am 13.04.2016 um 18:30 Uhr auf den Willy-Brandt-Platz direkt am Hauptbahnhof!

„Wir haben eine weitere Kundgebung auf dem Hans-Toussaint-Platz angemeldet. Der Platz ist am Deutschlandhaus. Die Kundgebung wird zeitlich mit der auf dem Willy-Brandt-Platz in Zusammenhang stehen.“

Tags Antifaschismus Essen