Friedenskonferenz gegen NATO-Konferenz am Freitag

18.11.2015, Pressemitteilung

Ab kommenden Montag findet in Essen eine NATO-Fachtagung des Joint Air Power Competence Centre (JAPCC) statt. Dagegen stellt sich ein breites Bündnis für den Frieden, welches von kirchlichen Organisationen, Gewerkschaften, der Friedensbewegung und Parteien getragen wird. Am Samstag wird ab 11:57 Uhr eine Demonstration dagegen stattfinden. Am Freitag, den 20.11.2015 findet zudem eine Veranstaltung der Fraktion DIE LINKE im Deutschen Bundestag mit dem Titel „Die neue Welt(un)ordnung- Kriegspropaganda und Kriege" statt. An dieser Konferenz wird auch der frühere LINKEN-Partei- und Fraktionsvorsitzende Oskar Lafontaine teilnehmen. Niema Movassat, Essener Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE erklärt dazu:

„Die schrecklichen Anschläge von Paris haben die Welt erschüttert und viele Politiker fordern nun ein härteres militärisches Vorgehen im Nahen Osten. Nun bittet der Präsident Frankreichs um militärischen Beistand und sollte die Bundesregierung umfangreiche Unterstützung zusichern, wird sich die Sicherheitslage in Europa weiter verschärfen. Der vermeintliche Krieg gegen den Terror ist ein Krieg für den Terror. Das Problem ist hausgemacht. Die NATO steht für diese Kriegs- und Eskalationspolitik. Sie setzt auf Aufrüstung und weltweite Präsens. Wir wollen auf der Konferenz die Rolle der NATO kritisch beleuchten. Als LINKE wehren wir uns gegen die Idee des Kriegs als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln. Daher werden wir am Freitag auf unserer Anti-NATO Konferenz, sowie am Samstag auf der ‚No NATOm Krieg‘ Demonstration ein klares Zeichen gegen Krieg, Waffenexporte und für Frieden setzen.“

Tags Essen Friedenspolitik