Fraktion vor Ort in Essen: Die Bundeswehr im Drohnenkrieg

11.05.2016, News Essen

„Im Krieg werden wir alle zu Zahlen, wir vergessen, dass hinter diesen Zahlen Menschen stehen. Menschen mit Geschichten, die lieben, leiden, Zukunftspläne haben und einfach nur leben wollen“, so leitete der Politikwissenschaftler und Schriftsteller Dr. Atef Abu Saif auf seiner Lesung in Essen am 09. Mai ein. Trotz sehr gutem Wetter kamen viele Interessierte aus dem gesamten Ruhrgebiet, um sich die Geschichte des Schriftstellers aus erste Hand anzuhören.

Das Tagebuch „Frühstück mit der Drohne“ ist das erste Buch, das Atef Abu Saif auf Englisch geschrieben hat. Es ist keine politische Bewertung des damaligen Gaza Krieges, auch keine Schuldzuweisung. Er schrieb es nur, damit er sich selber beweisen konnte, dass er noch lebt, erklärt der Autor.

Er beschreibt eindrucksvoll und bewegend, wie Drohnen Menschen aus ihrem Leben rissen. Zivilistinnen, die nichts anderes taten als er: Fußball gucken, am Strand baden oder einfach nur versuchten zu überleben. Ihn und die Besucherinnen und Besucher macht die Gleichgültigkeit der Weltgemeinschaft Fassungslos. Zwar hat die faktische Besetzung Gazas mit Soldaten geendet, doch nun wird jeder Zentimeter des kleinen Küstenstreifens durch israelische Drohnen überwacht – eine moderne Form der Besetzung.

„Auf jeden, durch eine Drohne getöteten, auf der sogenannten Terrorliste der Vereinigten Staaten, kommen 28 zivile Opfer durch Drohnenangriffe. Nicht nur das diese Liste illegal ist, ist jedes Opfer eines zu viel und erst recht ein Verhältnis von 1:28.“, erklärt Niema Movassat die Praktiken der Vereinigten Staaten in ihrem weltweiten Drohnenkrieg.

Drohnen sind nicht nur ein Instrument des Krieges, sie entmenschlichen auch die Opfer und bisher ist kein Ende des Krieges in sicht, ganz im Gegenteil: „Auch die Bundeswehr und die EU planen die Anschaffung militärischer Drohnen der Firma Israel Aerospace. Das Verschwinden der Privatsphäre ist dabei das geringste Problem, denn die Bundeswehr steigt damit voll in den Rüstungswettbewerb ein“, schließt Movassat. Anstatt des bekannten Ausspruches „von deutschem Boden darf nie wieder Krieg ausgehen“, ist Deutschland mit Ramstein und Africom ein zentraler Stützpunkt des weltweiten Drohnenkrieges. Und die Bundesregierung nimmt dies stillschweigend hin und plant nun, sich selbst direkt zu beteiligen.

Zur Person Dr. Atef Abu Saif:

geboren 1973, Vater von 5 Kindern, Schriftsteller, Journalist und Politikwissenschaftler, lehrt an der Al Azhar- Universität in Gaza. Im Frühjahr 2014 veröffentlichte die RLS seine Studie über Israels Drohnenkrieg im Gazastreifen (»Sleepless in Gaza«). Während der 50-tägigen israelischen Gaza-Invasion im Sommer 2014 schrieb er Tagebuch, »um mich zu vergewissern, dass ich noch lebe«. Diese Aufzeichnungen sind im Oktober 2015 auch in deutscher Übersetzung unter dem Titel »Frühstück mit der Drohne« erschienen.

Tags Drohnen Veranstaltung Essen