FR Online: TV-Kritik „Todschick – Die Schattenseite der Mode"

22.10.2015, Presseecho

fr-online.de, Franziska Schuster, 21.10.2015

Seit dem Einsturz der Rana-Plaza-Fabriken in Bangladesch im Jahr 2013, bei dem über 1000 Menschen ums Leben kamen, bemühen sich Politik und Modeunternehmen offiziell um die Verbesserung der lebensgefährlichen Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Eine NDR-Dokumentation deckt auf, wie erschreckend wenig bislang wirklich bewirkt wurde.

Der Film hält sich nicht lange auf, weder bei der Einführung ins Thema noch bei der Klarstellung, wessen Position er vertritt. 50 Minuten sind kein großes Zeitfenster, um zu präsentieren, was die umfangreichen Recherchen der Filmemacher zutage befördert haben. Das Ergebnis ist ein schörkelloser Bericht, der zügig und mit Nachdruck aktuelle Probleme und Lösungsansätze in der Textilbranche aufzeigt.  […]

Die Antwort, die die Doku für diese Frage findet, lautet: Weil es der Politik ausreicht, dass die Unternehmen mit vollmundigen Versprechungen und Absichtserklärungen Besserung geloben. […]

»Erstaunlich« finden die Autoren diese Auskunft, denn die Firmen verkünden seit Jahren, genau in diesen Punkten Verbesserungen erwirken zu wollen. Es gibt in der Tat konkrete Bemühungen, zum Beispiel hat der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Gerd Müller, 2014 das »Textilbündnis« ins Leben gerufen, dem viele große deutsche Modeketten – nach einigen Monaten Bedenkzeit und der Aufweichung der ursprünglichen Zielvorgaben – mittlerweile beigetreten sind. Leider ist der Aktionsplan so unverbindlich, dass er hauptsächlich »dem Image der Unternehmen dient«, wie es der Linken-Abgeordnete Niema Movassat im Interview bemängelt. […]

Tags Bangladesch Textilindustrie