Erfolgreiches Protestwochenende gegen Petersberg II

05.12.2011, Diverses

Am vergangenen Samstag fand die zentrale Demonstration gegen die Petersbergkonferenz in Bonn statt. Tausende AktivistInnen trafen sich auf dem Kaiserplatz, um gegen die Kriegstreiber-Konferenz auf dem Petersberg zu protestieren und zu demonstrieren. Die Kriegstreiberstaaten der NATO wollten der Öffentlichkeit weiß machen, sie hätten Frieden nach Afghanistan gebracht. In Wirklichkeit wird am Hindukusch weiter Krieg geführt. Um diese Scheinheiligkeit der Besatzer zu entlarven und den widerständigen AfghanInnen ein Stimme zu geben, veranstaltete das Protestbündnis nicht nur die Demonstration, sondern auch einen internationalen Alternativgipfel in Bonn, bei dem zum Beispiel die afghanische Menschenrechtsaktivistin Malalai Joya sprach.

DIE LINKE ist Teil des breiten Protestbündnisses "Truppen raus aus Afghanistan" und hatte sich entsprechend im Vorfeld bei den Vorbereitungen für das gesamte   Protestwochenende engagiert. Auf der Demonstration war DIE LINKE mit einem eigenen Block vertreten und auch auf der Konferenz waren wir gut vertreten. Selbstverständlich habe auch ich die Proteste unterstütz. Nach meinen Mobi-Veranstaltung in den vergangenen Wochen, habe ich an den Protesten teilgenommen.

Mein Dank gilt allen AktivistInnen, die das Bündnis ebenfalls unterstützt haben und ganz besonders Malalai Joya, die als afghanische Friedensaktivistin eine beeindruckende Rede gehalten hat. Sie steht für alles das, was wir als LINKE für Afghanistan fordern: Freiheit und ein Ende des Krieges!

Hier ein Mitschnitt ihrer Rede als Audiotrack.

Tags Afghanistan