12.03.2019, Presseecho

Leafly: "Zwei Jahre Cannabisgesetz: Leafly.de macht den Realitätscheck"

Die hohe Ablehnungsquote bei der Genehmigung der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenkassen bleibt nach zwei Jahren „Cannabis als Medizin-Gesetz“ das Kernproblem. Laut Gesetz darf eine Ablehnung nach ärztlicher Indikation nur in „begründeten Ausnahmefällen“ gerechtfertigt sein. Dies wird in der Praxis umgangen, weswegen der gesetzgeberische Wille nicht berücksichtigt wird.


Bundesregierung muss auf die rasant steigende Nachfrage nach medizinischem Cannabis reagieren moritz 4. März 2019 - 14:36

„Diese Rekordzahlen zeigen, dass der Bedarf an Medizinalhanf enorm ist. Die Bundesregierung muss endlich die Versorgung sichern“, erklärt Niema Movassat, drogenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die aktuellen Zahlen zu Cannabisverordnungen.

„Nachdem sie das Ausschreibungsverfahren zum Anbau in Deutschland derart an die Wand

Pressemitteilung Bundestag
Alkohol- und cannabiskonsumierende Führerscheininhaber*innen gleichstellen! daniel 28. Februar 2019 - 11:02

Jährlich wird zehntausenden Führerscheininhaber*innen aufgrund von Alkohol- und Drogenkonsum die Fahrerlaubnis entzogen. Aus den Antworten den Bundesregierung vom 20. Februar 2019 auf die Kleine Anfrage "Cannabiskonsum und Fahrerlaubnis" wird deutlich, dass Personen, die sehr geringe Mengen Alkohol oder THC im Blut aufweisen, auf den Straßen Deutschlands dabei sehr unterschiedlich behandelt werden.

News
Cannabiskonsum und Fahrerlaubnis daniel 20. Februar 2019 - 11:06

Jährlich wird zehntausenden Führerscheininhaberinnen und Führerscheininhabern die Fahrerlaubnis entzogen. Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss sind der häufigste Grund für den Entzug der Fahrerlaubnis. Der Umgang mit Alkohol und Cannabis im Straßenverkehr erfolgt mit zweierlei Maß. Denn anders als bei Alkohol können bei Cannabis einmalige Verstöße und der Nachweis minimaler Restbestände des Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) ausreichen, um die Fahrerlaubnis entzogen zu bekommen.

Kleine Anfragen
taz: "Cannabis-Patienten sitzen auf dem Trockenen" daniel 15. Februar 2019 - 10:51

Seit 2017 ist die Abgabe von Cannabis als Medizin erleichtert. Aber: PatientInnen gehen vielfach leer aus. Apotheken plagen Lieferengpässe. Wenn Deutschland den Import komplett durch eigenen Anbau ersetzen wollen würde, müssten etwa 25 Tonnen pro Jahr ausgeschrieben werden.

Presseecho
Benachteiligung und Stigmatisierung von Kindern aus Suchtfamilien überwinden daniel 12. Februar 2019 - 12:43

Es ist ein Skandal, dass kaum bekannt ist, dass deutschlandweit etwa drei Millionen Kinder und Jugendliche mit mindestens einem alkohol- oder drogenkranken Elternteil aufwachsen, und politisch viel zu wenig dagegen getan wird.

Pressemitteilung Bundestag
DAZ.online: "Linke: Projekt „Cannabisanbau in Deutschland“ ist eine einzige Farce" daniel 8. Februar 2019 - 13:03

Die Bundesregierung muss die Ausschreibungskriterien für Cannabisanbau praxistauglicher gestalten. Es braucht flexible Anbaumengen und Anbausorten. Dies würde sicherstellen, dass die Cannabissorten angebaut werden, welche die Patienten benötigen. Momentan ist so ein solches vorgehen jedoch nicht geplant.

Presseecho
Handelsblatt: "Immer mehr deutsche Patienten bekommen Cannabis auf Rezept" daniel 6. Februar 2019 - 12:16

18.000 Menschen haben 2018 bei Krankenkassen Anträge auf Kostenerstattung von Cannabis als Medizin eingereicht. Doch wenn Deutschland den Cannabisimport komplett durch eigenen Anbau ersetzen möchte, bräuchte es die zehnfache Anbaumenge.

Presseecho