Deutschlandfunk: "Ärger im Vorfeld der Rückgabe-Zeremonie"

27.08.2018, Presseecho

Deutschlandfunk, 23.08.2018, Christiane Habermalz

"In einer Antwort auf eine schriftliche Frage des Abgeordneten Movassat schrieb Andreas Michaelis, Staatssekretär im Auswärtigen Amt, die Bundesregierung habe sich bereit erklärt, für 25 traditionelle Führer namibischer Volksgruppen die Reisekosten zu übernehmen. Die Auswahl dieser Vertreter sei aber der namibischen Regierung überlassen worden.

Angesichts der insgesamt angespannten Situation keine glückliche Entscheidung, kritisiert Movassat: "Das muss man halt so interpretieren, dass Rukoro zwar nicht von der Zeremonie selbst ausgeladen ist, wobei er anscheinend auch keine Einladung bekommen hat, sondern eben auch nicht Teil der Delegation ist. Was sehr verwunderlich ist, weil er eben der Paramount-Chief ist. Es gibt nur einen Paramount-Chief, und ausgerechnet dem, dem offiziell höchsten Vertreter der Herero, nicht die Reisekosten zu übernehmen, das ist schon ein Affront."

Tags Herero Nama Namibia Völkermord