Bestürzt über Angriffe auf “Youth against Settlements” in Hebron

08.01.2019, Pressemitteilung Bundestag

Wir, Christine Buchholz, Birke Bull, Dieter Dehm, Heike Hänsel, Achim Kessler, Zaklin Nastic, Niema Movassat, Tobias Pflüger und Jessica Tatti sind bestürzt über die Angriffe rechtsgerichteter israelische Siedler auf die Einrichtung der palästinensischen NGO “Youth against Settlements” vergangene Woche in Hebron, Westjordanland, bei der etliche Mitglieder verletzt wurden.

Anfang Dezember 2018 hatten wir das Haus von “Youth against Settlements” besucht und waren von Issa Amro und seinen Mitstreiterinnen und Mitstreitern herzlich empfangen worden. Sie hatten uns über die Jugendarbeit und ihre gewaltfreien Aktionen gegen die Besatzung informiert. Dabei berichteten die Aktivistinnen und Aktivisten über wiederholte Übergriffe durch rechte Siedler ohne jegliche strafrechtliche Konsequenzen. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Wir fordern die israelischen Strafverfolgungsbehörden auf, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Die bestehende Straflosigkeit für israelische Siedler in der Westbank, speziell in Hebron, muss beendet werden. Wer die Arbeit auch mit Spenden unterstützen möchte, mehr Infos dazu finden sich auf dieser webseite: www.hebronfreedomfund.org

Tags Palästina Westbank Israel