Nach Rana Plaza: Textilbündnis ist pure Augenwischerei

„Die Opfer von Rana Plaza haben bis heute keine angemessenen Entschädigungen erhalten. Die meisten Unternehmen sorgen sich weiterhin mehr um ihr Image, als um die Menschenrechte. Minister Müllers Textilbündnis ist ganz in diesem Sinne auch eher eine PR-Maßnahme, als konkrete Hilfe zur Verbesserung der Lebensumstände


Embedded thumbnail for „Gute Arbeit“ braucht gesetzliche Regeln – weltweit!
10.10.2014, Reden

„Gute Arbeit“ braucht gesetzliche Regeln – weltweit!

Rede im Deutschen Bundestag am 09.10.2014


Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren! „Gute Arbeit weltweit - Verantwortung für Produktion und Handel global gerecht werden“, so heißt der vorliegende Antrag der Regierungskoalition. Finde ich gut! Das sollten Sie aber auch für Arbeit in Deutschland ernst nehmen


5.05.2014, Presseecho

heute.de: "Arbeitsschutz soll in Mode kommen"

heute.de, 30.04.2014

Hungerlöhne, Überstunden, schlechte Arbeitsbedingungen: Entwicklungsminister Müller will die Sozialstandards in der Textilbranche verbessern. Er setzt dabei auf Selbstverpflichtungen der Unternehmen. 

[...]

Hilfsorganisationen und Opposition forderten gesetzliche Regelungen zur Einhaltung von Standards.

[...]

Auch die Linke forderte ein Gesetz für bessere Sozialstandards in


2.05.2014, Presseecho

nd: "Textilsiegel stößt auf Skepsis"

neues deutschland, 02.05.2014

Opposition fordert gesetzliche Regelungen

Um die Arbeitsbedingungen in der Textilbranche zu verbessern, haben Bundesregierung, Wirtschaft, Gewerkschaften und Hilfsinitiativen ein Bündnis gegründet. »Wir brauchen Mindeststandards auch für die Produktion unserer Kleider«, sagte Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nach einem Treffen mit Verbandsvertretern. Bei dem