Antworten auf Anfrage "Rückführung der Gebeine von Opfern deutscher Kolonialverbrechen nach Namibia"

23.06.2011, Diverses

Aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE zur Rückführung der Gebeine von Opfern deutscher Kolonialverbrechen nach Namibia wird deutlich, dass der Bundesregierung an einer echten und ehrlichen Aufarbeitung der deutschen Kolonialvergangenheit nicht gelegen ist. Sie fällt vielmehr hinter die ohnehin schon problematische Haltung ihrer Vorgängerregierungen zurück. Trotz der weitgehend einhelligen Feststellung der meisten Fachhistoriker, dass das menschenverachtende Vorgehen Deutschlands gegen die Herero, Nama und Damara im damaligen Deutsch-Südwestafrika der völkerrechtlichen Definition eines Genozids entspricht, vermeidet die Bundesregierung beharrlich, dies auch anzuerkenn

 


 

Answers to the minor interpellation "Repatriation of the mortal remains of victims of German colonial crimes to Namibia"


The German Federal Government’s answers to a minor interpellation tabled by German MP Niema Movassat and the Left Party parliamentary group reveals that the Federal Government has no interest in an honest and broad discussion about Germanys colonial past. The motive for this interpellation was the nearby handing over ceremony in Berlin of 20 already identified skulls of the victims of German genocide. With its ignorant attitude it even falls behind the former Government’s already problematic positions on this issue. Even as most historians unanimously recognize that Germanys’ horrible war of extermination against the Herero, Nama and Damara people in former “Deutsch-Südwestafrika” (todays Republic of Namibia) has to be classified as genocide according to the definition given by international law, Germanys Federal Government refuses persistently to recognize these facts.

Tags Herero & Nama Internationales Afrika Namibia