18.01.2016, Presseecho

Grüne Woche: Hunger im Überfluss

Es ist eine Premiere: In diesem Jahr widmet die Grüne Woche erstmals eine Sonderschau dem Thema Hungerbekämpfung. In Halle 16, eingepfercht zwischen Bergen von Schweizer Käse und Tiroler Speck, präsentiert das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) weithin bekannte, und trotzdem immer wieder erschreckende


25.02.2015, Presseecho

Sputnik Deutschland: Anfrage der LINKE - Landgrabbing in der Ukraine

In der Ukraine kommt es vor dem Hintergrund der Kampfhandlungen im Osten und der Wirtschaftskrise im ganzen Land zu einer massiven Landnahme. Die Teilnehmer des „Landgrabbings“ sind laut Bundestagsbgeordneter Niema Movassat nationale und internationale Agrokonzerne oder Investmentfonds sowie westliche und nicht-westliche Regierungen.


19.02.2015, Diverses

Agrarkonzerne kaufen die Ukraine auf

Im Windschatten des Krieges in der Ukraine und weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit  findet ein massiver Ausverkauf von ukrainischem Agrarland an nationale und internationale börsennotierte Agrokonzerne, westliche und nicht-westliche Staaten statt. Dieses Phänomen, das auch als "Landgrabbing" bezeichnet wird, kennt man sonst aus den Ländern des Südens.


Embedded thumbnail for „Kartoffelchips gegen Welthunger“ - Entwicklungsgelder auf Abwegen
12.02.2015, Diverses

„Kartoffelchips gegen Welthunger“ - Entwicklungsgelder auf Abwegen

Mit deutschen Steuergeldern wird die Kartoffelproduktion in Afrika finanziert. Dies verdeutlicht die Absurdität der Hilfsprogramme wie German Food Partnership (GFP), die nur den Interessen der Agrarkonzerne und Fast Food Industrie dienen. Hungerbekämpfung geht anders! Hier mein Interview mit RT Deutsch dazu.


20.01.2015, Diverses

Keine Entwicklungshilfe für Agrarkonzerne!

Dass sich die Chemiekonzerne BASF und BAYER auf der Grünen Woche als Garanten einer nachhaltigen Landwirtschaft präsentieren, daran hat man sich ja fast schon gewöhnt. Dass die beiden Unternehmen aber nun auch noch wichtige Partner von Entwicklungsminister Gerd Müllers Initiative "Eine Welt ohne Hunger“ sind, macht stutzig.