25.07.2016, Presseecho

Linke loben AfD-Beschluss der Awo

Der Bundestagsabgeordnete Niema Movassat und Ezgi Güyildar, Mitglied im Stadtrat, halten die Alternative für Deutschland „für eine Partei, die reaktionär, nationalistisch und rechtspopulistisch ist“. Die Awo bekenne sich in ihrer Satzung dagegen zum freiheitlichdemokratischen Sozialismus. Dieser stehe dem Programm der AfD diametral entgegen.


21.07.2016, Presseecho

nd: Türkische Nationalisten hetzen auf Facebook gegen Linke

Einen Mann als direkten Nachfahren einer Frau zu charakterisieren, die ihren Lohn über den Verkauf sexueller Dienstleistungen bestreitet, ist ein beliebtes Schimpfwort. »du hurensohn«, musste sich jetzt auch Niema Movassat anhören, »natürlich ficken wir die jenigen die türkei angreifen«. Das schrieb ein Facebook-Nutzer dem Bundestagsabgeordneten (LINKE) am Sonntag. Ein klassischer Hasspost.


Die SPD Essen – ein Skandalhaufen

Die SPD in Essen gleicht einem Trümmerhaufen und ein Skandal jagt den nächsten. Erst die skandalösen Demos gegen Flüchtlinge im Essener Norden und der folgende Austritt Guido Reils aus der SPD und im Anschluss der Eintritt in die AfD, dann Arnd Gabriels Verwicklungen in dubiose Geschäfte und nun Petra Hinz. Es scheint, als ob alle verrückt geworden sind.


AfD-Grundsätze widersprechen AWO-Grundwerten

Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Partei DIE LINKE und Ezgi Güyildar, Mitglied im Essener Stadtrat für DIE LINKE begrüßen den Beschluss der Essener Arbeiterwohlfahrt, eine Unvereinbarkeit zwischen einer AfD-Mitgliedschaft und einer Mitgliedschaft oder einem Beschäftigungsverhältnis bei der AWO herbeizuführen.


13.07.2016, Presseecho

FAZ: Bundesregierung stuft Herero-Massaker als Völkermord ein

Zum ersten Mal hat die Bundesregierung die Massaker an den Herero und Nama in der früheren Kolonie Deutsch-Südwestafrika in einem offiziellen Dokument als Völkermord eingestuft: Diese zuvor von Deutschland vermiedene Einstufung der Ereignisse von 1904 bis 1908 im heutigen Namibia „spiegeln die Position der Bundesregierung wider.